Im historischen Fechten geht es uns in erster Linie darum, die Fechttechniken vergangener Zeiten nachzuvollziehen. Selber in historischen Gewändern diese mittelalterlichen Schritt- und Bewegungsabläufe  auszuüben läßt einen eine tiefere Verbindung zur Geschichte erspüren als das pure Studium der Bücher oder  Wissen aus Dokumentarberichten.

 

     

Wir fechten miteinander und nicht gegeneinander. Oberstes Gebot sind für uns Respekt und Rücksicht, um jegliche Verletzungsrisiken von Anfang an auszuschließen.

Der Aufbau von den einzelnen Schritt- und Handbewegungen mit und ohne Gerätschaft (z.B. Stock, Säbel oder Schwert) werden bei uns Stück für Stück einstudiert. Bei den Bewegungsabläufen handelt es sich um Angriff, Abwehr und Kontertechniken, welche im späteren Verlauf von den fortgeschrittenen Anwendern miteinander frei geübt werden können.

Zur Hilfe der Bewegungs-Rekonstruktionen verschiedener Zeitepochen des Fechtens verwenden wir u. a. folgende Fechtbücher. Angefangen vom Walpurgisfechtbuch I33, über die Werke von Johannes Liechtenauer, Hans Talhoffer, Siegmund Ringeck, Joachim Meyer bis zu Paulus Hector Mair und andere. 

Das Freifechten kann bei uns vom Blankfechten ohne Rüstung, bis zum Fechten mit Rüstung trainiert werden. Hierraus ergibt sich die Möglichkeit kleine Bühnen-Fechtstücke zu entwickeln, um diese eventuell einmal bei Vorführungen öffentlich präsentieren zu können.

Zwei Schnupper-Abende stehen jedem Interessierten zur Verfügung, bevor man sich für eine Mitgliedschaft in unserem Verein House of Kung Fu e.V. entscheidet.

                                                       Trainingszeiten für die Fechtersparte sind:

                                                         mittwochs von 19:30 Uhr bis 20:45 Uhr

                                      Bitte bequeme Trainingskleidung und Hallenschuhe mitbringen!