Bart Cham Dao nach Sifu Uwe Tischewitsch

   

Die acht schneidenden Wege der Ving Tsun Doppelmesser sollen aus einem sehr alten taoistischen Kampfkunstsystem, dem Baguazhang stammen und im Ving Tsun Kung Fu unter anderen auf den Waffenmeister Miao Hin zurück zuführen sein, der seiner Zeit zum Rat der fünf Ältesten von Shaolin gehöhrt haben soll.

Allerdings werden in der Bart Cham Dao anstatt der Schritte aus den acht Trigrammen hauptsächlich Vor- und Rückwärtsschritte gezeigt. Die ergänzende Schrittarbeit der Bart Cham Dao findet man in den Schrittabfolgen der Luk-Dim-Boon-Kwun (Langstockform) die nach dem Hungar Meister Chi Sim Sin Si als die acht Trigtamme Stockform genannt wird. Ebenso erweitert sich das Verständnis der Anwendung der Doppelmesser, wenn man in die Vorkampfstellungen einer alten Tai Chi (Tai Zu) Schwertform, oder auch in die versteckten Vorkampfstellungen der waffenlosen Ving Tsun-Formen geht.

Erst durch das Kombinieren der Schritt und Handtechnicken mit den Doppelschwertern der oben genannten Formen wird die Bart Cham Dao für einen Anwender zu einer meisterlichen Sinfonie.

Einen tieferen Einblick durfte ich bereits 1993 in Honkong bei verschiedenen Schülern des legenderen Yip Man bekommen.

Zu meiner damaligen Verwunderung waren schon hier verschiedene Auslegungen von Form, Schritt und Anwendungen zu sehen. Später nach vielen Jahren des Übens mit den Doppelschwertern wurde mir die Vielfalt von Möglichkeiten und Verknüpfungen erst richtig bewußt.